Hans Schuettler

Über mich


  • Hans Schuettler

    Misslungene Gigs

    Story

    Misslungene Gigs entstehen, wenn man vorher zu viel gegessen hat, während des Gigs raucht, zu viele Mikrophone im Weg stehen oder der Veranstalter außer Kontrolle gerät. Außerdem ist die Vergütung leider oft zu niedrig. Betreff: XXXXXXXXXXXXXx Von: kjgig.de> Datum: Tue, 05 Dec YYYYYYYYYYY An: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. Liebe Klangwerker, nach der diesjährigen Abrechnung bekommt jeder von Euch 1,60 EUR. Ich hoffe, Ihr seid einverstanden, dass ich bei dieser Summe das Geld erstmal sammel und Euch ab einem Betrag von 10 EUR in den kommenden Jahren überweise. Ansonsten lohnen sich die Überweisungen nicht. Tobias hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass außerdem eine weitere Online-Rezension erschienen ist. Leider scheinen sich die bisherigen Rezensionen aber nicht positiv auf den Verkauf auszuwirken. Viele Grüße

    Gallerie

    Anschauen

    Das Werben um You Tube Abonennten und Gigs gelingt auch nicht immer.
  • Hans Schuettler

    Bio

    Story

    Klassik oder Free? Ausbildung Meine Ausbildung habe ich an der Musikakademie Kassel bei dem Russischen Konzertpianisten Nikolai Posnjakov absolviert. Der Gegensatz von Pianistischer Strenge und Freier Musik hat mich schon immer sehr interessiert. Durch die Kombination entsteht eine hohe Konzentration und Energie beim Spielen, egal ob ich eine Beethoven Sonate oder eine Free Impro spiele. Danach habe ich bei Prof Dieter Glawischnig in Hamburg Jazztheorie studiert. Und zwischendurch immer wieder in Darmstadt die Internationalen Sommerkurse für Neue Musik besucht. Konzertreisen nach Russland Geprägt haben mich auch die zahlreichen Konzertreisen in die Staaten der Russische Föderation Anfang der 90iger Jahre. In dieser Zeit war ich mit Unterstützung des Goethe Instituts zusammen mit dem Posaunisten Heinz Erich Goedecke oft in Russland. Von Archhangelsk im Norden bis nach Tuva im Süden sind wir getourt und trafen dort enthusiastische Musiker und ein aufgeschlossenes begeistertes Publikum. So schrieb die Smolensker Zeitung 1992: Die Bühne war bestückt mit exotischen und seltsamen Dingen, die bei Anwendung unerwartete Klänge hervorbrachten. In Hans Schüttlers Händen spielen selbst die Zeitungen beim Zerreißen und Zerknittern eine große Rolle in seiner Musik. Im Saal wechselte absolute Ruhe mit aufbrausendem Beifall. Hans Schüttler spielt nicht nur auf dem Flügel, sondern auch mit Kinderspielzeug, Geschirr, Gläser, Flaschen und Gott weiß noch alles. Und das alles verwandelte Hans Schüttler in einen mutwilligen Jungen, eingetaucht in die Welt der Kinderträume. Seine musikalischen Schöpfungen bringen den Menschen große Freude. Sie klatschen begeistert und schreien „Bravo“. 20 Jahre später 2012 besuchten Heinz Erich Gödecke und ich erneut Russland. Der Schmutz und die Armut waren weg. Die Bahnhöfe und Flughäfen sind jetzt hochmodern. Aber es war überall laut, grelle übergroße Bildschirme mit Werbung pflasterten den öffentlichen Raum. Diese akustischen Eindrücke habe ich auf der CD Ontolog verarbeitet. Eine Mischung aus Soundscape und Livekonzert sind zu hören. Anfänge der elektronischen Modulekstasen Anfang der 1990iger Jahre habe ich mir für 200 DM einen gebrauchten Korg MS 20 Synthesizer gekauft. Ich sammelte alte Kofferplattenspieler und fing so an, daraus Elektronische Klanglandschaften zu kreieren. Ab 1999 habe ich dann begonnen, selber Musik für Hörspiel und Film zu produzieren für DRadio Berlin und dem NDR. Heute programmiere ich selber virtuelle Musikinstrumente und schließe die Musiker direkt an meine Analogen Klangbausteine an.

    Gallerie

    Reinhören

    Akustische Eindruecke von der Russlandtournee 2012 (CD Ontolog). Eine Mischung aus Soundscapes und Livekonzert

  • Hans Schuettler

    Presse

    Story

    Presse Pressestimmen, Empfehlungen: "Hans Schüttler ist ein kauziger Komödiant, ein moderner Musik-Clown, dessen wunderbar unorthodoxe Mischung zwischen Comedy, Chaos und Anspruch deshalb so intelligent amüsiert, weil sie längst akzeptierte Absurditäten in unserem Musikverständnis aufdeckt, weil sie Querverbindungen zeigt und freilegt, die im oft schablonierten Kulturbetrieb sonst niemandem auffallen würden. Neue OZ Was Joseph Beuys mit seinen Fettecken und Rauminstallationen für die Objektkunst gelang, erreicht Schüttler im Bereich der Musik: Er bettet das Banale in einen künstlerischen Kontext und offenbart damit die ästhetischen Qualitäten des Alltags". Hamburger Abendblatt Sie sorgten für den Höhepunkt des Festivals ... Sie verwandelten die Bühne in den Schauplatz eines musikalischen Rituals, einer Klangbeschwörung mit modernsten und archaischen Mitteln." Die Welt Hans Schüttlers Kompositionen gehörten zu den Höhepunkten des Festivals ... Seine Arbeiten stellen einen wichtigen Beitrag zur zeitgenössischen Musik dar." Prof. Ulrich Süße, Komponist, Musikhochschule Stuttgard, zu dem Festival für Elektronische Musik in Havanna 1999 Zum Höhepunkt des gesamten Festivals gehörte das Klaviersolokonzert von Hans Schüttler." Jazzthetik, zum Festival in Volgograd "Unknown Movement" 1998 Da ist absolut Spannung drin ... Schüttler entführt in das Chaos des Lebens. Winsener Anzeiger Begriffe wie DJ und Remix bekommen bei Schüttler eine groteske Bedeutung OZ Klangart Es darf einem nichts zu banal sein, sonst stört man die Faszinationskraft der Klänge. Stader Tageblatt Bei unserer Jazznacht und beim Fluxuskonzert im Thaliatheater Hamburg mit meinem Freund Dieter Schnebel habe ich Hans Schüttler als großartigen Pianisten und Performer erlebt. Auch seine Projekte in Sachen Klangcollagen, Multimedia, "Kunst und Leben" sind absolut förderungswürdig. ... Prof. Peter Michael Hamel,Komponist, Musikhochschule Hamburg Unvergessen, wie das Publikum gegen die Stille spielte, ... aufgeführt von Hans Schüttler .. Mit simplen Luftpolsterverpackungen ... und CD Ständer ... geknistert .. Dazwischengerufen ... gelacht . Gute Laune und Lust zum Mitmachen pur. ... Solch lebendig fesselnde Musikinstallationen sind rar geworden. Umso atemloser übertraf dieses Fluxusfest alle Erwartungen. ... Apokalyptisch und höllenlärmartig mutete dieses Orgelspiel an. Hans Schüttler verstand bravourös das Improvisieren. Musik Texte Nr. 94 Presseartikel Tonkunst mit dem Telefon Hans Schüttlers Komposition für Orchester und Handy gewann Kritiker - Preis Wer Hans Schüttlers Keller gesehen hat, kann sich vor¬stellen, wie seine Musik klingt. Auf dem Regal eine halb defekte Elektro-Orgel, nur drei Tasten funktio¬nieren. Lautsprecher stehen herum und Dutzende Plattenspieler. Jeder davon ist kaputt, aber jeder rauscht, knirscht oder kratzt auf eine andere Weise. Dann das Kin-derspielzeug: quietschbunte Key¬boards, ein Saxophon aus Plastik. Schüttler findet ein handgroßes Rap-Mikrofon. Aus der Box quäkt ein immer gleicher Rhythmus. Schüttler schnalzt im Takt mit und lacht. Eben noch hat er über Bela Bartok und die Unspielbarkeit se¬rieller Musik philosophiert. Hans Schüttler, Komponist, Pianist, Frank-Zappa-Fan, Schalk, Grübler und seit 1993 Stader, komponiert gerne für Instrumente, die keine sind. Bei Performances des Ensembles „Inside", für das er ein Landesstipendium erhielt, zerreißt er Papier und Kartons. Auf seiner Solo-CD „Miniaturen" lässt er Luftballons und Eierschalen erklingen. Für sein Werk „Getuschelt" hat Schüttler einen anderen Ton-Träger entdeckt: das Handy. Eine fast überfällige Idee - und die Rache des Komponisten am Mobikelefon, das seine Konzerte unterbricht. Die Kritiker des Unilever-Wettbewerbs in Hamburg würdigten das Werk und das Jugendorchester „Con moto" nun mit ihrem Jury-Preis. Wie in seinen meisten Stücken vermischt Schüttlers „Getuschelt" Komik, Provokation und ernstes Nachdenken darüber, warum der eine Ton als Wohlklang gilt, der andere als Krach. Das Handy ist zugleich Störenfried und Instrument. In einem Satz spielt es ein Solo, dann wird es von gezupften Geigen und präparierten Pauken begleitet. Die Streicher spielen die Klingelmelodie nach. Am Schluss aber beendet das Handy die Aufführung: Es bimmelt, wird von den Musikern weitergereicht. Jeder, der es in der Hand hielt, verstummt. „Spannend" ist ein Lieblingswort Schüttlers. Was er spannend findet, kann er oft nicht logisch erklären. Er liebt das Ungeplante, bewundert John Cages Zufallsmu-sik. Auch in „Getuschelt" gibt es Passagen, die jedes Mal anders klingen. Da gibt der Dirigent Fingerzeichen, und das Publikum beginnt zu husten - oder zu tuscheln. Die dissonanzenreiche Spielweise war ungewohnt für die „Con moto"-Musiker, die am Hamburger Friedrich Ebert-Gymnasium und der Techni¬schen Uni Harburg lernen. Vor der Aufführung zeigte Schüttler ihnen, wie sie Streichinstrumente zupfen oder Klarinetten so spielen, dass unsaubere Obertöne entstehen. Kein Wunder, dass Schüttler seine Musik nicht schreibt wie Beethoven am Pult: „Wenn ich vor einem leerem Blatt sitze, fällt mir nichts ein. Lieber hört er sich Ideen von Baustellen und Baumaschinen ab. Manchmal notiert er in der S-Bahn Einfälle auf Zetteln. Daheim fügt er sie zu Partituren zusammen, die zur Hälfte aus Noten bestehen, zur Hälfte aus Comic-Figuren. Übrigens komponiert Schüttler meist nachts. Dann stört ihn das klingelnde Telefon nicht. Matthias Streitz im Stader Tageblatt vom 18.10.2010 Der neue NDR-Radio-Tatort: Ein Taucher wird vermisst Von Karolin Jacquemain 26. August 2008, 00:00 Uhr , Hamburger Abendblatt Schweres Atmen, tiefes Gluckern. Ein Gefühl der Beklemmung macht sich breit. Jemand stöhnt, röchelt. Es klingt, als ströme Wasser in die Lungen. Und... Hamburg. Schweres Atmen, tiefes Gluckern. Ein Gefühl der Beklemmung macht sich breit. Jemand stöhnt, röchelt. Es klingt, als ströme Wasser in die Lungen. Und Sekunden später: als sinke jemand tief, immer tiefer hinunter auf den Meeresgrund. "Tod eines Tauchers" heißt der NDR-Radio-Tatort, in dem zum zweiten Mal Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer (Sandra Borgmann) und der V-Mann Jac Garthmann (Martin Reinke) ermitteln. Der packende atmosphärische Anfang sowie die anderen Kompositionen stammen von dem Musiker und Performancekünstler Hans Schüttler aus Hamburg, der schon die Radio-Tatort-Premiere des Senders vertonte. »Schweinemäßig ist das!« Der Takt rollender Eisenbahnräder. Eine Familie in einem Güterwaggon. Sie lebt dort, im Dunklen, im Fahren! Wie lange schon? Die Großeltern erinnern sich noch an die andere, bunte Welt. Eltern und Kind kennen nur den Rhythmus von Eisen und Stahl. Einmal fällt durch einen Spalt die Sonne herein und die Alten verstopfen ihn sofort wieder, tief erschrocken über das, was sie draußen sehen konnten Das ist das Höhlengleichnis im Zeitalter der Deportationen und Todeszüge. Und es ist der erste jener fünf Träume, mit denen 1951 Günter Eichs Ruhm als größter deutscher Hörspielautor begann. Zu Eichs 100. Todestag hat der NDR die Träume von fünf jungen Regisseuren neu inszenieren lassen und nun zusammen mit der berühmten Urproduktion veröffentlicht. Sie begründete das literarische Hörspiel in der BRD. Und sie wurde zum Skandal, denn Eichs Albtraumszenen hatten den Nerv der Zeit empfindlich getroffen: Da wird ein Kind von den Eltern zu kannibalistischen Zwecken verkauft. Da höhlen Termiten Häuser und Menschen aus, bis die leeren Hüllen zu Staub zerfallen. Eine Familie wird entrechtet. Zwei Afrikaforscher verlieren Erinnerung, Sprache, Identität. Die Aggressionen, die in Form von Höreranrufen 1951 gegen diesen »schweinemäßigen Mist« ausbrachen, sind ein Dokument. Sie belegen, wie tief die Schrecknisse saßen, die Eichs Traumarbeit aufgriff: die atomare Bedrohung, die Freund-Feind-Ideologie des kommenden Kalten Kriegs und vor allem die in Deutschland noch so verbreitete satanische Lehre, dass der Mensch kein Zweck an sich sei. Das wollte man nicht hören, schon gar nicht »zum Abendbrot«, und gesagt wird es auch nie. Vernehmbar ist es aber doch: im Rollen des Zugs, im Nagen der Termiten, in Buschtrommeln und anderen Geräuschkulissen, in denen Eich die Phantome versteckt hat. Die Neuinszenierung lässt ihnen mehr Entfaltungsraum als die Urfassung. Als die beiden Afrikaforscher ihre Namen vergessen, heißt es: »Ich werde dich Eins nennen, mich Zwei.« An solchen Stellen beginnen die Spiele Becketts. Der Absurdität, die Eich hier gelingt, spürt erst die jüngere Inszenierung nach. Insgesamt sind die neuen Versionen erstaunlich unexperimentell, dafür umso textgenauer. Sie beeindrucken mit raffinierten Tonbildern und brillanten Schauspielern (Traugott Buhre, Udo Wachtveitl, lauter bekannte Namen). Die alte Fassung ist viel gehetzter, unstimmiger, neben den großen Sprechern ist da auch Ungelenkes zu hören und doch überzeugt sie mehr. Einfach weil das Ungelenke Eich angemessener ist. Traum hin oder her, einiges ist arg konstruiert, mancher Dialog holpert. Buschleute, die das Gedächtnis wegtrommeln? Termiten, die einen von innen auffressen? Man kann so etwas wie Beckett-Stücke inszenieren, aber das ist fast zu viel des Guten. Eichs Träume sind genauso mit Body Snatchers verwandt, und ursprünglich hat ebendiese Mischung aus BMovie und großem Sinnbild so verstört. Umso unheimlicher, wenn es auch so klingt. Als Epilog hat Hans Schüttler die Hörerstimmen von 1951 gesampelt, »schweinemäßig ist das / ein Skandal / schweinemäßig / ist ja nicht zu glauben, was Sie dem Publikum bieten / schweinemäßig ist das«. Nicht der schlechteste Weg, diesem wichtigen Stück nachzuträumen. Günter Eich: Träume Zwei Versionen von 1951/2006 - Der Hörverlag - 3 CDs, 152 Min., 24,95 Die Zeit, 15.2.07 Die Jury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste benennt zum Hörspiel des Monats September 2009: „Leben und Schicksal“

  • Hans Schuettler

    Audio

    Hans Schuettler


    Reinhören

    Polyphonie aus Russischen Soundscapes aus der CD Ontolog

    Hans Schuettler Klavier Solo NDR Mitschnitt 2010 aus der Schnittke Akademie Hamburg

    Barockbearbeitung fuer Plattenspieler, Bratsche und Elektronik zusammen mit Reinhard Lippert.

    Barockgenerator 2016

    Messdaten des European XFEL werden in Klaenge umgewandelt. (2015)

    Der Trauermarsch wird von den Stoerenfrieden begleitet. Aus dem Hoerspiel die Stoerenfriede, Produktion Saarlaendischer Rundfunk.

    Duo Smug Hop mit Bjoern Luecker Klavier und Schlagzeug und mehr.

    Mbuti Einbaukueche im Duo mit Ernst Bechert. (CD 2020)

    Russian Soundscape plus Livekonzert. Das Duo Allophonics mit Heinz Erich Goedecke Posaune. Auf Tour in Russland 2012. (CD Ontolog)

    Maria Lokrisch. Orgel Solo: Annegret Schoenbeck

  • Hans Schuettler

    Video

    Hans Schuettler


    Anschauen

    Konzert fuer Staubsauger Solo
    Mbuti Einbaukueche auf dem Festival Club Katarakt 2020 zusammen mit Ernst Bechert. Musik zu Zeichnungen Afrikanischer Ureinwohner.
    Zappa Galaxy. Bjoern Luecker und Hans Schuettler Live auf dem Klangfest Hamburg 2018 auf Hamburg Kampnagel.
    Klavierkonzert fuer die Schueler der Halephagen Schule 2018 Internationales Musikfestival Buxtehude.
    Dreharbeiten zu dem Film Der Weiße Hai Teil 5
    Auschnitt aus dem Film der Elektroheiler von Franz Wintsenzen. Musik: Hans Schuettler
  • Hans Schuettler

    Ausbildung

    Story

    Klassik oder Free? Ausbildung Meine Ausbildung habe ich an der Musikakademie Kassel bei dem Russischen Konzertpianisten Nikolai Posnjakov absolviert. Der Gegensatz von Pianistischer Strenge und Freier Musik hat mich schon immer sehr interessiert. Durch die Kombination entsteht eine hohe Konzentration und Energie beim Spielen, egal ob ich eine Beethoven Sonate oder eine Free Impro spiele. Danach habe ich bei Prof Dieter Glawischnig in Hamburg Jazztheorie studiert. Und zwischendurch immer wieder in Darmstadt die Internationalen Sommerkurse für Neue Musik besucht. Foto: Ulf Rickmann

  • Hans Schuettler

    Russland Tourneen

    Story

    Konzertreisen nach Russland Geprägt haben mich auch die zahlreichen Konzertreisen in die Staaten der Russische Föderation Anfang der 90iger Jahre. In dieser Zeit war ich mit Unterstützung des Goethe Instituts oft in Russland. Von Archhangelsk im Norden bis nach Tuva im Süden bin ich getourt und traf dort enthusiastische Musiker und ein aufgeschlossenes begeistertes Publikum. So schrieb die Smolensker Zeitung 1992: Die Bühne war bestückt mit exotischen und seltsamen Dingen, die bei Anwendung unerwartete Klänge hervorbrachten. In Hans Schüttlers Händen spielen selbst die Zeitungen beim Zerreißen und Zerknittern eine große Rolle in seiner Musik. Im Saal wechselte absolute Ruhe mit aufbrausendem Beifall. Hans Schüttler spielt nicht nur auf dem Flügel, sondern auch mit Kinderspielzeug, Geschirr, Gläser, Flaschen und Gott weiß noch alles. Und das alles verwandelte Hans Schüttler in einen mutwilligen Jungen, eingetaucht in die Welt der Kinderträume. Seine musikalischen Schöpfungen bringen den Menschen große Freude. Sie klatschen begeistert und schreien „Bravo“. 20 Jahre später 2012 besuchten Heinz Erich Gödecke und ich erneut Russland. Der Schmutz und die Armut waren weg. Die Bahnhöfe und Flughäfen sind jetzt hochmodern. Aber es war überall laut, grelle übergroße Bildschirme mit Werbung pflasterten den öffentlichen Raum. Diese akustischen Eindrücke habe ich auf der CD Ontolog verarbeitet. Eine Mischung aus Soundscape und Livekonzert sind zu hören.

    Reinhören

    Urbane Soundscapes, blitzende riesige Bildschirme draußen und Livekonzert sind hier in komprimierter Form zu hoeren.

  • Hans Schuettler

    Elektronische Musik

    Story

    Entwicklung der Modul Ekstasen Anfang der 1990iger Jahre habe ich mir für 200 DM einen gebrauchten Korg MS 20 Synthesizer gekauft. Ich sammelte alte Kofferplattenspieler und fing so an, daraus Elektronische Klanglandschaften zu kreieren. Ab 1999 habe ich dann begonnen, selber Musik für Hörspiel und Film zu produzieren für DRadio Berlin und dem NDR. Heute programmiere ich selber virtuelle Musikinstrumente und schließe die Musiker direkt an meine Analogen Klangbausteine an. Zeichnung: Hans Schuettler

    Reinhören

    Komposition fuer Plattenspieler mit Barockschallplatte und Bratsche.

  • Hans Schuettler

    Philosophisches

    Story

    Durch die Kombinationen unterschiedlicher Medien entsteht ein Moment der Erkenntnis und der Befreiung, aus dem neue Formen entstehen. (Mc Luhan). So habe ich mir ein Analoges Modulsystem mit Theremin zusammengestellt (A 100), entwickle neue virtuelle Musikinstrumente am Computer, habe ich ein elektrisches Clavichord konstruiert, spiele gerne mit elektronischen Spielsachen. Die elektronischen Klänge entstehen aus den Aktionen und dem Zusammenspiel der Musiker. Zwischen Elektronik und Muskelkraft gibt es eine direkte Verbindung. Alle Elemente meiner Kunst: die Zeichnungen, Jazz, Klassik, Videos, Musik, Performances, Electronics, Ideen, ... aber auch die zukünftigen Aufführungen beziehen sich aufeinander. Sie bilden eine Skulptur die ähnliche Elemente enthält und dennoch ständig im Wandel ist. „Alles ist Skulptur“ (Joseph Beuys) Frühere, gegenwaertige und Zukuenftige Musik und Performances beziehen sich aufeinander. "Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind lediglich in ihrer Erscheinung als kosmische Zeit an den Vorgang der Sukzession gebunden (linear). In unserer geistigen Wirklichkeit existiert diese Sukzession (Linearität) jedoch nicht. Die Zeit biegt sich zu einer Kugelgestalt zusammen. Aus dieser Vorstellung habe ich meine sogenannte pluralistische Kompositionstechnik entwickelt, die der Vielschichtigkeit unserer musikalischen Wirklichkeit Rechnung trägt" (Bernd Alois Zimmermann). Zeichnung: Hans Schuettler

  • Hans Schuettler

    Fluxus

    Story

    Da ist absolut Spannung drin ... Schüttler entführt in das Chaos des Lebens. Winsener Anzeiger 2002

  • Hans Schuettler

    Haendie Konzert

    Story

    Tonkunst mit dem Telefon Hans Schüttlers Komposition für Orchester und Handy gewann Kritiker Preis Wer Hans Schüttlers Keller gesehen hat, kann sich vorstellen, wie seine Musik klingt. Auf dem Regal eine halb defekte Elektro-Orgel, nur drei Tasten funktionieren. Lautsprecher stehen herum und Dutzende Plattenspieler. Jeder davon ist kaputt, aber jeder rauscht, knirscht oder kratzt auf eine andere Weise. Dann das Kinderspielzeug: quietschbunte Keyboards, ein Saxophon aus Plastik. Die dissonanzenreiche Spielweise war ungewohnt für die „Con moto"-Musiker, die am Hamburger Friedrich Ebert-Gymnasium und der Technischen Uni Harburg lernen. Vor der Aufführung zeigte Schüttler ihnen, wie sie Streichinstrumente zupfen oder Klarinetten so spielen, dass unsaubere Obertöne entstehen. Kein Wunder, dass Schüttler seine Musik nicht schreibt wie Beethoven am Pult: „Wenn ich vor einem leerem Blatt sitze, fällt mir nichts ein. Lieber hört er sich Ideen von Baustellen und Baumaschinen ab. Manchmal notiert er in der S-Bahn Einfälle auf Zetteln. Daheim fügt er sie zu Partituren zusammen, die zur Hälfte aus Noten bestehen, zur Hälfte aus Comic-Figuren. Übrigens komponiert Schüttler meist nachts. Dann stört ihn das klingelnde Telefon nicht. Matthias Streitz im Stader Tageblatt vom 18.10.2010

  • Hans Schuettler

    Orgel Kleve

    Story

    Ungewöhnliches Konzert in der Kirche der Rheinischen Kliniken mit Hans Schüttler: „Geräuschregister" erweiterten Orgel 2004 BEDBURG-HAU. ... Nun konnte für die Chronik dieser Orgel eine weitere bemerkenswerte Seite geschrieben werden. Zu Gast (nicht nur) am Spieltisch war Hans Schüttler (*1962), freischaffender Komponist und Musiker in Stade. Zahlreiche vom Goethe-Institut, vom Deutschen Musikrat und der BRD-Kulturstiftung unterstützte Konzerttourneen führten ihn bislang durch Europa und über Russland bis nach Tuwa sowie Korea. Ein Kompositionsstipendium im Künstlerhaus ArToll regte ihn zu einem neuen Werk an, dessen vier Sätze er abschließend in der Klinikkirche einem kleinen neugierigen Publikum Vorstellte. „Ich habe nichts von Hause mitgebracht und beziehe Geräusche von Alltagsdingen in die Arbeit ein!" So bekam die Orgel, der sonst gelegentlich ein Blas- oder Streichinstrument als Solopartner zur Seite steht, eine recht ungewöhnliche Gesellschaft. Auf der Empore stand ein auf den Kopf gestelltes Fahrrad. An den Speichen waren mit Wäscheklammern Plastikstreifen angebracht, die beim Kurbeln des Pedals knatterten und an radelnde Kinder erinnerten, die an der Schutzblechstange ihres Vorderrades einen geknickten Pappdeckel mit einer Schnur am Lenkrad verbinden und dann lossausen mit einem Lärm, den heute frisierte Mofas von sich geben. Dieses Register erweiterte für die Konzertdauer die Disposition der Orgel. Es war nicht das einzige. Da blendeten im Präludium Klangschalen gongartige Töne ein. In „Verschoben-konkret" verließ der Interpret den Spieltisch und schob ein Geräuschregister, bestehend aus dünnen, auf einem Kartonbogen befestigten Plastikbechern, über die Stange der Brüstung, ließ sie dort quietschen oder beim Streifen der senkrechten Holzleisten der Empore rattern. Die Orgel, für Schüttler das älteste Modul, meldete sich im Eingangssatz mit langen Tönen, ganz tief oder sphärisch hoch, und mit dissonanten Intervallen, Punktklängen, Clustern wie Klangflächen oder auch kleinen melodischen Motiven. In „Verschoben-JSB" waren Anleihen aus Bach-Präludien (Wohltemperiertes Klavier I) eingebaut. Die Coda hielt sogar infernalische Züge bereit. Selbst ein gestandener Organist konnte hier noch Anregungen für bislang nicht geahnte Möglichkeiten seines Instruments finden.

Hans Schüttler

Hans Schüttler

Copyright 2022 Hans Schuettler. All rights reserved.